Airport City: Moderne Bürowelten setzen beim Klimakonzept auf Gaswärmepumpen

Schwank Praxisbericht

Schwank Gaswärmepumpen

Das Projekt

Airport City heißt das Areal unweit des Düsseldorfer Flughafens. Der hochmoderne Büro- und Dienstleistungsstandort bietet seit einigen Jahren attraktive Büroflächen und ein vielfältiges Immobilienangebot inmitten einer hervorragenden, international gefragten Infrastruktur. Das jüngste Bauprojekt ist ein skulpturales Bürogebäude, das SMART OFFICE.

Der feingliedrig ausgearbeitete Baukörper von rund 14.000 m2 setzt ganzheitlich auf Glas und Licht. So werden zum Beispiel beide Gebäudeflügel durch gläserne Brücken verbunden. Bodentief verglaste Büroräume ermöglichen einen freien Blick in die begrünten Innenflächen sowie in die urbane Nachbarschaft.

Die Aufgabenstellung

SMART OFFFICE setzt auf 360° Glasfläche und damit auf eine energetische Herausforderung. Zwar schützt das gut isolierte Glas vor Wärmeverlusten, doch die Sonneneinstrahlung und der damit verbundene Treibhauseffekt kann nur bedingt unterbunden werden ohne, dass das luftige Ambiente in den Büroräumen durch runter gelassene Jalousien, Sonnensegel oder Ähnlichem leidet. Kurzum: Das Gebäude braucht ein durchgängiges Klima- und Lüftungskonzept, um dem Anspruch auf Modernität gerecht zu werden.

Die Umsetzung

Da sowohl Heiz- als auch Kühlfragen geklärt werden sollten, hat das Planungsteam auf zwei sich ergänzende und der Behaglichkeit zuträgliche Systeme gesetzt. Heizung und Kühlung erfolgen über Betonkerntemperierung [BKT] in Verbindung mit einer zentralen RLT-Anlage, die temperierte Außenluft über Deckenluftauslässe in die zwischen 3 und 4 m hohen Büroräume einbringt. Die BKT ist in zwei Kreisen aufgebaut: einen im Inneren der Betondecken sowie einen zweiten in der oberen Deckenschicht, der thermisch schneller ist und damit für bessere Regelbarkeit sorgt.

Für die Versorgung der BKT mit Warm- bzw. Kaltwasser lieferte Schwank vier Gaswärmepumpen sowie vier Hydraulikeinheiten. Dabei beträgt die Nennleistung pro Gerät im Heizfall 95 kW, im Kühlfall 85 kW. Das Kaltwasser wird über einen Pufferspeicher mit 16°C Vorlauftemperatur in die Kaltwasserkreise der BKT gespeist. Die Warmwasserverteilung erfolgt über einen Zortström-Verteiler, der sowohl die Betonkerne als auch RLT-Geräte und einige statische Heizkörper versorgt. Eingespeist wird hier zusätzlich die Abwärme von den Gasmotoren der Wärmepumpen sowie die Wärme aus einem zusätzlichen 160 kW Gas-Brennwertkessel.

Die Ansteuerung der Gaswärmepumpen erfolgt über ein BACnet-Schnittstellenmodul aus der übergeordneten Gebäudeleittechnik.

Das Fazit

In dem prestigeträchtigen Bürogebäude lösen die Gaswärmepumpen die Heiz- und Kühlaufgaben gleichermaßen. Der Vorteil: Die Nutzung der Motorabwärme sorgt für zusätzliche Effizienz der Geräte. Bei der Bauausführung übernahm Schwank die Installation der Geräte auf dem Dach des Gebäudes, die Installation des Kältemittel-Kreislaufs und der Elektroverkabelung incl. Schnittstellenmodulen sowie die Inbetriebnahme der Wärmepumpensysteme. Das Gebäude hat die DGNB & WiredScore Goldzertifizierung erhalten.

Airport City

Moderne Bürowelten setzen beim Klimakonzept auf Gaswärmepumpen

Jetzt persönlich beraten lassen!

Technischer Innendienst

Michael Grosz

+43 [0]1-609 1320-14
m.grosz@schwank.at

Ein Schwank Dunkelstrahler mit angebautem Brennwertsystem an Hallendach.

Unsere Auszeichnungen

Worauf wir stolz sind

Schwank ist unter den Top 100 Unternehmen.
Auszeichnung Großer Preis des Mittelstandes an Schwank.
Auszeichnung Industriepreis Best of 2017 an Schwank.
Auszeichnung Best of German Mittelstand für Schwank.
Schwank gehört zu den Top 100 der Innovationsführer 2018.
Auszeichnung Top 100 des deutschen Mittelstands 2010 für Schwank.