Search
Generic filters
Exact matches only

Regenerativ, vielseitig und sparsam

Gaswärmepumpen

Mit Schwank Gaswärmepumpen lässt sich in effizienter Weise heizen und kühlen und dies in nur einem System. Im Vergleich zur elektrisch betriebenen Wärmepumpe übernimmt bei einer Gaswärmepumpe ein Gasmotor den Antrieb des Kältemittel-Prozesses. Die Gaswärmepumpe benötigt zur Erzeugung der Wärme oder Kälte also die preiswerte Energiequelle „Gas“ anstatt „Strom“. Und daraus resultieren viele Vorteile.

Mögliche Anwendungen für die Temperierung [Heizen und Kühlen] in Gewerbe und Industrie:

Hallen zur Lagerung von temperaturempfindlichen Gütern, z.B. Schokolade, Kosmetik, Gefahrstoffe, pharmazeutische Produkte Wärme- und Kälteversorgung in Büroräumen, Labor, Forschung und Ausstellung Temperierung von Gebäuden mit thermischen Prozessen, z.B. beim Einsatz von Maschinen in einer Halle.

Produktportfolio

Wärmepumpen mit Gasmotor

Die neue Schwank Wärmepumpe der Baureihe Eco-G GE3 weist beste saisonale Energieeffizienzwerte auf. Sie erfüllt in idealer Weise die Anforderungen kommerzieller Anwendungen durch Funktionen wie die Warmwasserbereitung mit Warmwasservorrang im Heizbetrieb oder das E...

Die Geräte der Baureihe ECO G GF2 sind bislang die einzigen 3-Leiter-Gaswärmepumpensysteme in Europa und bieten dank ihrem gleichzeitigen Heiz- und Kühlbetrieb praxisorientierte Funktionen und starke Performance. Die Geräte sind mit einer Leistung von 45 bis 71 k...

Mehrwert

Vorteile der Schwank Gaswärmepumpen

Um einige zu nennen …

  • niedrigere Energiekosten um ca. 30% – Verwendung der günstigeren Energiequelle Gas
  • Einsparen von zusätzlichen Investitionen – z.B. Trafo-Stationen, keine Spitzenlast- Abdeckung im Heizbetrieb
  • Reduzierung der Betriebszeiten – keine Sonderlaufzeiten für Abtaubetrieb
  • ein Gerät für zwei Anwendungen – Kühlen und Heizen; sogar gleichzeitig möglich
  • Verringerung von internen Stromnutzern und somit teuren Stromlast-Spitzen – Entlastung des unternehmensinternen Stromnetzes
  • lange Wartungsintervalle der Gesamtanlage – Verwendung langlebiger Bauteile, erste Wartung nach 10.000 h [entspricht etwa 3-4 Jahre – bei normaler Nutzung]

Kurz erklärt

Eigenschaften

Gas – die treibende Kraft

Bei der Erzeugung von Strom entsteht in modernen Gas- oder Kohlekraftwerken ca. 60% Abwärme. Ein Grund, weshalb wir bei unseren Wärmepumpen auf Gas-Motoren setzen. Das heißt, wir haben unser eigenes „Kraftwerk“ im Gerät und die Abwärme, die mit dem Gasmotor der Wärmepumpe entsteht, nutzen wir unmittelbar vor Ort. Damit wird zum Beispiel der Wärmepumpenprozess unterstützt oder dient als zusätzliche Wärmequelle für die Brauchwasser-Erwärmung und so weiter. So können wir mit nur einem System heizen und kühlen. Und wenn es drauf ankommt auch beides zugleich.

Der Unterschied zur elektrischen Wärmepumpe ist demnach, dass ein Gas- und nicht etwa ein strombetriebener Motor den Verdichter des Kältemittelkreislaufs antreibt. Gaswärmepumpen werden weltweit als umweltbewusste und effiziente Lösung für die Temperierung von Gebäuden eingesetzt. Besonders für größere Anschlussleistungen – z.B. in Industrie und Gewerbe – ist diese Technologie äußerst vorteilhaft, denn sie nutzt die günstige Primärenergie Gas.

Partnerschaft mit Mehrwert

Bei unseren Gaswärmepumpen setzen wir mit Panasonic auf einen der führenden Hersteller. 1958 hat das Unternehmen das erste Raumklimagerät für den Hausgebrauch entwickelt und setzt seitdem im Geschäftsbereich „Klima“ auf kontinuierliche Weiterentwicklung. Alleine bei den industrieellen Gasmotor-Wärmepumpen sind weit über 200.000 Geräte im Einsatz. In Sachen Gaswärmepumpen ist Panasonic also ein idealer Partner.

Das Unternehmen legt bei der Entwicklung seiner Gaswärmepumpen größten Wert auf Effizienz, Zuverlässigkeit und Geräuscharmut. Dank intensiver Qualitätskontrollen erfüllen die Panasonic Heiz- und Kühlsysteme auch höchste Anforderungen. So zeichnen sich die Gaswärmepumpen von Panasonic vor allem durch Innovation und Qualität aus. Kein Wunder, dass wir so beispielsweise auf den Verdichter 5 Jahre Herstellergarantie geben.

Die Kombination mit dem Schwank Know-How in Sachen Heizen und Kühlen von Hallenbauten schafft die perfekten Voraussetzungen, für ein langfristig sorgenfreies Projekt.

Warmes Wasser statt Kältemittel

Ein in der Gasmotorwärmepumpe integrierter Wärmetau­scher sorgt dafür, dass Wasserleitungen direkt an die Wärmepumpe angeschlossen werden können. Die Kältemittelverrohrung entfällt so gänzlich.

Kältemittel: Anschluss an eine Raumluft-Einheit [RLT]

Alternativ kann die Gasmotorwärmepumpe an eine raumlufttechnische [RLT] Einheit angeschlossen werden. Sie versorgt über Kanalsysteme das Gebäude mit Wärme oder Kälte. Ebenfalls möglich – eine Kombination von Innengeräten und RLT-System.

Kältemittel: Direktanschluss von Innengeräten

Direkt an das Kältemittelsystem angeschlossene Innengeräte sorgen für die Wärme- und Kälteverteilung innerhalb der Hallen. Hier werden keine zusätzlichen Wärmetauscher verwendet – das in sich geschlossene System sorgt für die effiziente Temperierung.

Kombi: Warmes Wasser und Kältemittel

Optional kann ein zusätzlicher Wärmetauscher in das System integriert werden. So kann beispielsweise ein angrenzendes Büro oder ein Warmwasserbedarf mitbedient werden.

Für Anwender und Planer

Alles über die Technologie Wärmepumpe

Erfahren Sie hier interessante Details über die wirtschaftliche Anwendung der Wärmepumpen zum Heizen und Kühlen.

Gaswärmepumpe – Hybrid System / Broschüre & technische Daten

Wenn zwei Systeme ihre Vorteile kombinieren heißt das hybrid. Erfahren Sie, weshalb die Schwank Hybrid Wärmepumpe so effizient Gas und Strom kombinieren kann. Alle technischen Details inklusive.

Gaswärmepumpe – Broschüre & technische Daten

Kein System ist zum Kühlen oder Heizen mit Umweltwärme wirkungsvoller als Wärmepumpen. Schwank Wärmepumpen nutzen darüber hinaus noch die preiswerte Primärenergie Gas. Erfahren Sie, welche Vorteile daraus resultieren.

Schwank Hallenheizungen und Kühllösungen im Einsatz

Praxisberichte

Die ganzjährigen Anforderungen an das neue Heiz- und Kühlsystem verlangen 18°C bis 25°C Raumtemperatur sowie eine relative Luftfeuchte von unter 60%. Zusätzlich zu dem bereits installierten Heizsystem sollte ein weiteres System für die Kühlung im Sommer sowie die Einhaltung der Luftfeuchte sorgen.

Die 2.000 m² sollten im Sommer auf max. 25°C gehalten werden, im Winter sollte mit dem gleichen System die Halle auf 18°C erwärmt werden. Die Umrüstung des Heiz- und Kühlsystems musste bei laufendem Betrieb erfolgen.

Neuigkeiten aus dem Hause Schwank

Auf einen Blick

Die Schwank Gruppe wurde aktuell von der WirtschaftsWoche dank ihrer führenden Heiztechnologien und hervorragender Produkt- und Dienstleistungsqualität zum „Weltmarktführer“ ernannt.

Zum 25. Mal kürt der Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die Schwank GmbH.

Unser hocheffizienter Dunkelstrahler deltaSchwank hat eine weitere Jury von sich überzeugt. Diesmal wegen seiner besonderen Bauweise.

Seit 01.01.2018 gilt die ErP-Richtlinie auch für Hallenheizungssysteme wie Dunkelstrahler. Systeme von SCHWANK erzielen hier hervorragende Werte. Erfahren Sie nachfolgend alles Wissenswerte rund um die Anforderungen der neuen Ökodesign-Richtlinie.

Mehr Infos zu

Gaswärmepumpen

 

 

 

Schwank GesmbH

Mariusz Gasinski
Hetmanekgasse 1b/3
A-1230 Wien

+43 [0] 664 4105 981
+43 [0] 1 609 1260
m.gasinski@schwank.at