Search
Generic filters
Exact matches only

Schwank Praxisbericht

Niedrigverbrauch als Schlüsselkriterium

Gaswärmepumpe

Das Projekt

Die Phoenix Gruppe ist mit über 28.000 Mitarbeitern das führende Pharma-Handelsunternehmen in Europa. In 19 Ländern ist Phoenix mittlerweile als Dienstleister für die pharmazeutische Industrie tätig. Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt beim Warenein- und ausgang, der Lagerhaltung sowie Retourenabwicklung für Arzneimittel, Pharmaprodukte und Betäubungsmittel.

In einem der insgesamt 153 Distributionszentren, welches bis dato mit Schwank Gas-Infrarotstrahlern beheizt wurde, sollten nun empfindliche Pharmaprodukte gelagert werden. Bei der Lagerung von pharmazeutischen Produkten ist eine kontrollierte Temperatur und Luftfeuchte ein wesentliches Kriterium. Sobald diese Werte abweichen, ist die Qualität und Güte der Lagerprodukte in Gefahr.

Entsprechend hoch waren die Anforderungen von Phoenix an das neue System, welches nicht nur wärmen, sondern auch kühlen sollte.

„Das Gesamtkonzept von Schwank sowie die niedrigen Betriebskosten haben uns überzeugt. Alles aus einer Hand; für uns als Betreiber
ein klarer Vorteil.“

Ing. Krzysztof Kamaszewski

Betriebsleiter, Phoenix PHARMA Group

Die Aufgabenstellung

Die ganzjährigen Anforderungen an das neue Heiz- und Kühlsystem verlangen 18°C bis 25°C Raumtemperatur sowie eine relative Luftfeuchte von unter 60%. Zusätzlich zu dem bereits installierten Heizsystem sollte ein weiteres System für die Kühlung im Sommer sowie die Einhaltung der Luftfeuchte sorgen. Da bereits mit den installierten Schwank Gas-Infrarotstrahlern positive Erfahrungen gesammelt wurden, sollten diese mit in das neue Kühl- und Heizkonzept eingebunden werden. Eine Regelung der Anlage sollte die Einhaltung der strengen Auflagen von Phoenix messbar machen und eine komfortable Bedienung beider Systeme [Heizen und Kühlen] ermöglichen.

Da sowohl die hohen Anforderungen erfüllt werden sollten, als auch die Energiekosten eine große Rolle spielten, stand schnell fest, dass als Technologie eine Wärmepumpe in Frage kommt.

Die Umsetzung

Bei einem Vergleich der Gasmotorwärmepumpe gegenüber der elektrisch betriebenen Wärmepumpe konnte die Gasmotorwärmepumpe durch die niedrigen Energiekosten deutlich punkten. Die Gegenüberstellung beider Systeme ergab sogar, dass die Schwank Gasmotorwärmepumpe jährlich 25,6% Energiekosten gegenüber der elektrisch betriebenen Wärmepumpen einspart.

Die Integration der bestehenden Heiztechnik wurde durch eine intelligente Regelung erweitert, damit die Gasmotorwärmepumpe als primäres Heiz- und Kühlsystem betrieben wird. Ab -3°C Außentemperatur schaltet die Regelung auf die Gas-Infrarotstrahler um – die Gasmotorwärmepumpe läuft als sekundäres System [Bivalenz]. So wird immer die Technologie genutzt, die gerade am effizientesten arbeitet.

Das Fazit

Mit der Gasmotorwärmepumpe konnte Schwank sowohl die strengen Anforderungen an die Lagerung von pharmazeutischen Produkten erfüllen als auch dem Kunden eine zuverlässige Lösung anbieten, die niedrige Energiekosten aufweist. Die Kombination mit Gas-Infrarotheizungen sowie intelligenter Regelungstechnik hat Phoenix letztendlich überzeugt.

Herr Krzysztof Kamaszewski, Betriebsleiter bei Phoenix:

„Schwank hat uns mit dem Gesamtkonzept überzeugt. Wir haben nur noch einen Ansprechpartner für unsere Kühl- wie auch Heizanlage. Darüber hinaus konnte die Schwank Lösung mit den niedrigsten Betriebs-kosten punkten – eine Gesamtlösung,
die aus unserer Sicht der logische Schritt war.“

Gaswärmepumpe für Pharma Phoenix

Schwank GesmbH

Michael Grosz
Hetmanekgasse 1b/3
A-1230 Wien

+43 [0] 1 609 1320-14
+43 [0] 1 609 1260
m.grosz@schwank.at